Deutsch English

VW Volkswagen - Im Wagen des Volkes

Volkswagen ist heute der größte Fahrzeughersteller in Europa und z. Zt. der drittgrößte weltweit (nach GM/Ford und Toyota). Zum Volkswagen-Konzern gehören VW, AUDI, Seat, Skoda, im Premiumsegment Bentley, Bugatti, Ducati (Motorräder), Lamborghini, Porsche, sowie MAN und Scania für Nutzfahrzeuge.

Tops und Flops historisch

Ferdinand Porsche war Ende der 1930er Jahre bereit, seine Volkswagen-Produktion in der modernsten Automobilfabrik Europas zu starten. In Anlehnung an die Produktionsmethoden seines Vorbilds FORD in Detroit (USA) plante er die Einführung von Fließbandarbeit und auf die Modelle abgestimmte Produktionsanlagen. Aber durch den Kriegsbeginn wurden Wergzeugmaschinen sowie Stahl nun anderweitig benötigt und die von Porsche entwickelte Technik wurde für Wagen der Wehrmacht verwendet.

  • 1945 Wolfsburg, bis dahin nur ein Bauwerk, wurde Stadtname und der 1. VW Käfer kam vom Band. Allerdings nur als Dienstwagen der Besatzungsmächte: Aufgrund von schlechter technischer Bewertung britischer Fachleute sagte man dem Käfer keine weitere Zukunft voraus!
  • 1949 Die Briten übergaben dem Land Niedersachsen das VW Werk.
  • 1955 Das 1.000.000ste Volkswagen-Modell lief über’s Fließband. (Kind regards, dear friends).
  • 1960 VW wurde privatisiert und zur VW AG.
  • 1964 VW übernahm die Auto Union von Daimler-Benz. Die Wolfsburger bekamen so mit AUDI ihre 2. Konzernmarke sowie auch neue Technologien wie Motor-Wasserkühlung und den Frontantrieb.
  • 1969 NSU wurde zugekauft
  • 1970 Erstmals brachte VW ein Fahrzeug mit Frontmotor, Frontantrieb und Wasserkühlung heraus, den von NSU entwickelten K70.
  • 1972 VW verdrängte FORD mit seinen T-Modellen vom Thron und wird Weltmeister mit über 15 Millionen verkauften VW Käfer.
  • 1972/73 Der VW Passat mit wassergekühltem Frontantrieb kam heraus. Er war gleich mit dem AUDI 80.
  • 1974 Der Scirocco und der VW Golf, der das umsatzstärkste VW Modell werden wird, stellen sich vor.
  • 1974/75 Identisch mit dem AUDI 50 von 1974, kam der Polo 86 auf den Markt.

Dieses Mix-and-Match war zwar produktionstechnisch und bei der Preisfindung nützlich, die Kunden aber sahen die geringen Unterschiede eher negativ. Aber noch lief es…
In den '80ern wurde die Fertigung des VW Golf 2 mit Einsatz von Robotern eingeführt, genannt CMI, computer-integrated manufacturing. Nicht zu glauben: Das Verfahren wurde wieder eingestellt! Die Instandhaltung und Ausfallzeiten der Maschinen konnten die eingesparten Lohnkosten nicht decken.

  • 1984/85 Big Deal mit China für die Produktion des VW Santana in der Volksrepublik! Heute ist China der größte Absatzmarkt des Unternehmens.
  • 1986 VW erhält die Mehrheit von SEAT
  • 1991 Skoda wird angekauft

Aber nach dem Aufstieg kommt immer ein Abstieg…

1992 VW hat den Wunsch der Käufer nach Individualität unterschätzt, die Verkäufe gingen zurück. Folge: Die für den Vertrieb von VW- und AUDI-Fahrzeugen gegründete Bezeichnung V.A.G. wurde wieder aufgelöst. Die VW- und AUDI-Typen sollten wieder ein eigenständiges Image bekommen.

Das wohl schwärzeste Jahr der Volkswagengeschichte

1993 Im April holte Ferdinand Piech den Ex-General Motors-Mitarbeiter José Ignacio López und sein Team nach Wolfsburg. Er sorgte für Straffung im Werk und Just-in-time-Produktionen. Leider stark zu Lasten der Zulieferer.
Schon im Mai erstatteten Opel und GM Strafanzeige wegen Industriespionage gegen López. Der Rücktritt López kam 1996. Und es kam noch dicker.

1997 Mit Einsatz von Bundeskanzler Helmut Kohl und US Präsident Bill Clinton konnte ein Vergleich erziehlt werden. Aber was für einer: VW zahlte López 4 Millionen DM bis Vertragsende 1998. GM forderte und bekam 100 Millionen US Dollar Schadensersatz sowie die Abnahme von Bauteilen für 1 Milliarde US Dollar!

Der Imageschaden und die hohen Kosten, die sich durch die schlechte Teilequalität ergaben, waren noch lange Folgen der starken Streichung bei den Zulieferern.

Neue Modelle…

1995 boomten die Vans und VW kam mit dem VW Sharan in den Markt. Zusammen mit Ford (!) wurde der Sharan, der Ford Galaxy und der Seat Alhambra in Portugal gebaut. Die Produktionsstätte kam 1999 in den Alleinbesitz von VW. Noch bis 2006 baute VW dort noch den Ford Galaxy, dann ging Ford nach Belgien. In Portugal produzierte Volkswagen den Scirocco 3 und den VW EOS.
1998 bringt VW in den USA den New Beetle an den Start. Durch sein junges Image als Fun Car wurde er im US-Markt sehr erfolgreich.
1999 gab es viel Anerkennung für das erste Drei-Liter-Auto von VW, dem Lupo 3L TDI, leider mit nur geringen Abverkäufen.

… und wieder sparen

2000 eröffnet VW in Wolfsburg die Autostadt inklusive Freizeitpark.
2003 Es galt mal wieder Kosten zu sparen. Der neue VW Golf 5, der den Gewinneinbruch von 50% auffangen sollte blieb weit hinter den Erwartungen zurück. Aber alle Neukäufe waren in Deutschland generell rückläufig. So kam es, dass VW die Jubiläumsaktion “30 Jahre Golf” startete und den Golf 5-Käufern die Klimaanlage als Rabatt gratis dazu gab.

Nicht alle sparen: VW's Skandal des Jahres

2005 kam die Finanzspritze aus den eigenen Reihen: Porsche wurde Hauptaktionär bei VW mit 3 Milliarden Euro Übernahmekosten.
Und das musste wohl gefeiert werden. Den Skandal des Jahres machte sich VW selbst: Die Aufdeckung von Korruption, Luxusreisen und Bordellbesuchen rüttelte die Führungsetage kräftig durch. Zeitgleich wurde an der Werksbasis die Arbeitszeit auf 35 Stunden die Woche ohne Lohnausgleich beschlossen!!!

Aber es ging wieder voran…

Der neu auf den Markt gebrachte VW Passat verkaufte sich gut, nur die immer mehr zum Standart gehörende empfindliche Elektronik machte Probleme.
Die Produktion des neuen VW Fox, der den Lupo ablöste, wurde nach Brasilien gegeben.

2006 Martin Winterkorn wurde neuer Vorstandschef. Er sollte VW in Europa wieder stark machen.
Die Porsche AG erhöhte ihren Anteil, in 2007 dann nochmals auf 30,9%.
Volkswagen baute ein neues Werk in Russland. Dort ist auch die Produktion eines Modell für den einheimischen Markt geplant.
2008 überrascht Volkswagen mit der Ankündigung, in Tennessee (USA) ein Werk zu bauen. Said and done: Im Mai 2011 war Eröffnung!
Ein erfolgreiches Jahr: Zum 1. Mal ist VW durch eine Umsatzsteigerung von 7% unter den Top 3 der weltweit größten Automobilhersteller.
Durch die Anteilserhöhung von Porsche auf nunmehr 35,14% wurde VW zum Tochterunternehmen.
2009 Turbulenzen: Porsche plant aufgrund seiner VW Mehrheitsaktien von 50,76% eine Übernahme. Finanzierungsprobleme ließen sie den Plan aufgeben.
Heute gehört Porsche zur Volkswagen AG.

2010 Es geht sowohl mit den Umsätzen und Fahrzeugauslieferungen als auch mit den Beschäftigungszahlen steil nach oben.
2011 Mit den BlueMotion-Modellen VW Polo und Golf noch mit niedrigem Kraftstoffverbrauch im Klimaschutz richtungweisend, kam mit dem VW up! Wieder ein Kleinwagen mit Spass aber höherem Verbrauch in den Markt. Greenpeace ermahnt die Vorbildfunktion VW's.

Vorbild VW - Heute so stark und umweltbewusst wie nie

Heute gehören folgende Marken zur Volkswagen AG:
Volkswagen PKW, AUDI, Skoda, Seat, Bentley, Lamborghini, Bugatti, Volkswagen Nutzfahrzeuge wie T4, T5..., Scania, MAN, Ducati und Porsche sowie eine Beteiligung von knapp 20% an Suzuki.

Seit 2010 gibt es über Audi-Tochter Lamborghini eine 90% Beteiligung an Italdesign Giugiaro. Die Designer waren schon mit den Entwürfen für den Golf, Scirocco, Passat und Audi 80 beauftragt.

2012 gelang es VW, GM (9 Millionen) mit über 9,07 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen zu übertreffen. Es wird in über 25 Ländern weltweit produziert.

Der VW Golf 7 bekam den World Car Award 2013 als “Car of the year”, nachdem schon 2012 der eco up! und 2011 der Polo BlueMotion den Umweltpreis beim ACV mobil bekommen hat. Der Golf TDI BlueMotion wurde von den Mitgliedern des Automobil-Clubs Verkehr (ACV) als ökologisch und ökonomisch beste Auto des Jahres 2013 gewählt. Weiter so in dieser Richtung!

"Think Blue" auch bei den VW Autohäusern: Bis 2020 soll der CO2-Ausstoß hier um 25% gesenkt werden. Der Naturschutzbund Deutschland NABU steht der Umsetzung beratend zur Seite.

Und sportlich?

Am bekanntesten ist wohl die 100%ige Beteiligung an der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH.
Spannend: Schon 2012 angekündigt, möchte VW seine Motorsportabteilung von Hannover nach Wolfsburg holen. Wolfsburg bietet die VW-Teststrecke in Ehra direkt vor der Haustür und die Erweiterungsmöglichkeiten in Hannover sind mit dem erfolgreichen Einstieg des VW Polo R WRC (mit Serienkarosserie!) in die Rallye WM nunmehr ausgeschöpft.
Das Projekt “Titelverteidigung 2014” mit 13 WM-Läufen weltweit lief mit dem Auftakt der Rallye Monte Carlo im Januar bereits viel versprechend: Das Team Sebastian Ogier und Julien Ingrassia holte hier den ersten Sieg des Jahres.
Urlaubstipp: Hier gibt’s Termine der Rallye-WM-Saison 2014.

Hoher Bekanntheitsgrad der VW Modelle

Der legendäre Käfer hat hier sicher die Nase voran, gefolgt von den VW Modellen Golf 3, Golf 4 und Golf 5, nicht zuletzt wegen der unendlichen Tuning-Möglichkeiten. Aber auch VW Polo und Passat erfreuen sich großer Beliebtheit bei den Käufern und gehören ganz oben in die VW-Tuning-Riege bei den Bilstein Sportfahrwerken. Auch für den Scirocco 3 ist die Tieferlegung mit einem Gewindefahrwerk immer auch ein optischer Gewinn.
Ob Golf GTI, Beetle oder auch der VW Bora: Eine Fahrwerksoptimierung mit Sportstoßdämpfern und Gewindefahrwerken von Bilstein gehört zu den angesagten Tuning-Basics.
Das bombastische Tuning der Karosserie vergangenen Jahrzehnte ist heutzutage eher verpönt, aber als Show-Tuning auf speziellen Messen immer noch ein großer Spaß bei den Besuchern.

Raten Sie einmal, welches ist das Produkt mit der größten Verkaufs-Stückzahl im VW-Konzern ist…
Es ist die VW Currywurst mit über 5 Millionen Würsten im Jahr. Der Ketchup dazu wird übrigens auch von VW hergestellt…  

 

   Zurück

×